Church Project 2024

Spirit of the Rose
Hope and renewal
The events of 500 years ago in Stammheim Switzerland.

Official opening, 7 April 2024, 10.00 hrs, Reformierte Kirche Unterstammheim

The figure symbolizes the life and eventual death of a priest and his son who lived in Stammheim 500 years ago, at a time of great upheaval in the church. The Reformation was taking hold and churches were ransacked, paintings and sculptures destroyed. This historical event is known as the Bildersturm. 

I decided to use wood and jute for the figures.
The whole concept of these sculptures made from wood and jute is that they are not permanent, and will with time decay and return to the earth. I could also say they represent four cycles, birth, life, death and afterlife. The afterlife or renewal being represented by a rose bush.

The rose acts as a metaphor for life, after overcoming difficulty,
you find hope, happiness and renewal.
 

The figures are 3 meters tall and when erected will be planted with wild roses at their base, the rose will, with time climb and completely cover the figures with branches, thorns, leaves and colourful flowers. The rose will be what is left after the wood, and jute figures decay. I think of this as a renewal process.

The figures will be standing for a semi permanent period of how ever many years it takes to decay and renew, a reflection of life itself. 


The making of


Der Geist der Rose
Hoffnung und Erneuerung
Die Ereignisse von vor 500 Jahren in Stammheim

Nach dem ersten Treffen mit Pfarrer Heinz-Jürgen Heckmann war klar, dass die Ereignisse von vor 500 Jahren und die Menschen, die daran beteiligt waren, im Mittelpunkt des Projekts stehen sollten.

Einige produktive Brainstorming-Treffen später nahm das Projekt mit Bildhauern Gestalt an. Die Erzählung wurde von Heinz-Jürgen geschrieben.
Die visuelle Kunst von mir.

Die Figur symbolisiert das Leben und den Tod eines Priesters und seines Sohnes, die vor 500 Jahren in Stammheim lebten, in einer Zeit des großen Umbruchs in der Kirche. Die Reformation war in vollem Gange, und die Kirchen wurden geplündert, Gemälde und Bildhauer zerstört. Dieses historische Ereignis ist als Bildersturm bekannt.

Ich entschied mich für die Verwendung von Holz und Jute für die Figuren.
Das ganze Konzept dieser Skulpturen aus Holz und Jute besteht darin, dass sie nicht dauerhaft sind und mit der Zeit zerfallen und zur Erde zurückkehren werden. Ich könnte auch sagen, dass sie vier Zyklen darstellen: Geburt, Leben, Tod und Leben nach dem Tod. Das Leben nach dem Tod oder die Erneuerung wird durch einen Rosenstrauch dargestellt.

Die Rose ist eine Metapher für das Leben, nachdem man Schwierigkeiten überwunden hat, findet man Hoffnung, Glück und Erneuerung.

Wenn die Figuren aufgestellt werden, werden wilde Rosen an ihrem Fuß gepflanzt, die Rose wird mit der Zeit klettern und die Figuren mit Zweigen, Dornen, Blättern und bunten Blumen vollständig bedecken, die Rose wird das sein, was übrig bleibt, wenn das Holz und die Jutefiguren verfallen.

Ich betrachte dies als einen Erneuerungsprozess.
Die vier bezeichneten Orte sind St. Galus, St. Antonius, St. Anna und die Hauptkirche in Unterstammheim. Die Position der Figur, die außerhalb der Kirche steht, ist wichtig, da dies ihren Glauben und ihre Gemeinschaft repräsentiert.



Die Herstellung er Holzfiguren

Die Holzfiguren werden aus einer Konstruktion von Holz hergestellt, die mit Schnur und Holzdübeln zusammengebunden werden. Die Maße werden sorgfältig auf Papier nach einem anatomisch korrekten Entwurf ausgearbeitet. Der Rahmen wird dann mit Jute umwickelt und stellenweise mit Holzspänen gefüllt, um die gewünschte Form zu erhalten.

Die Höhe der Skulpturen beträgt 280 cm und wird mit Holzpfosten aus Douglasie befestigt, die 80 cm tief in der Erde stecken. Alle Materialien, die für diese Skulpturen verwendet werden, sind wiederverwertbar und dazu bestimmt, mit der Zeit zu verrotten. Und kehren in die Erde zurück.